Stoßwellentherapie bei Tennisellenbogen

Das Ellbogengelenk ist von Muskeln umgeben, die Ellbogen, Handgelenk und Finger bewegen. Die Sehnen in Ihrem Ellbogen verbinden die Knochen und Muskeln miteinander und steuern die Muskeln des Unterarms. Ein Tennisellenbogen wird normalerweise durch Überbeanspruchung der am Ellbogen befestigten Muskeln und zum Strecken Ihres Handgelenks verursacht. Wenn die Muskeln und Sehnen angespannt sind, können sich in der Nähe des knöchernen Knotens (des lateralen Epikondylus) an der Außenseite des Ellbogens winzige Risse und Entzündungen entwickeln. Wie der Name schon sagt, wird der Tennisarm manchmal durch Tennis verursacht. Es wird jedoch häufig durch andere Aktivitäten verursacht, die das Ellbogengelenk wiederholt belasten, z. B. Dekorieren oder Geigenspielen. Schmerzen, die an der Innenseite des Ellbogens auftreten, werden oft als Golferellenbogen bezeichnet.

Beim Tennisellenbogen (humeroradiale Epikondylopathie) zeigen zahlreiche Studien die gute Wirkung der Stoßwellentherapie. Neueste Studie aus 2018 könnte bei 40 Patienten nachweisen, dass die Schmerzen bereits nach 4 und 8 Wochen signifikant verbessert worden. Dabei wurde festgestellt, dass die Benutzung des Armes im Alltag deutlich besser wurde. Ferner sind die eingenommen Schmerzmittel signifikant weniger geworden. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die extrakorporale Stoßwellentherapie als Alternative eine nützliche Methode zur Behandlung des Tennisellenbogens sein kann. Es scheint, dass diese Wellen die Heilung des Weichgewebes und die Hemmung von Schmerzrezeptoren über einen unbekannten Mechanismus stimulieren. Der Mechanismus dieser Methode ist noch nicht vollständig geklärt, es wurden jedoch zahlreiche Mechanismen zur Klärung ihrer Auswirkungen beschrieben, darunter die direkte Stimulierung der Heilung, die Neovaskularisierung, die direkte Unterdrückung von Schmerzrezeptoren und ein Überstimulationsmechanismus, der den Gate-Kontrollmechanismus blockieren würde. Es scheint, dass es durch die Freisetzung von Wachstumsfaktoren und einigen anderen Wirkstoffen die Anzahl der Gefäße am normalen Sehnen-Knochen-Übergang erhöhen kann. Ein Nebenergebnis der Studie war die Fähigkeit, tägliche Aktivitäten durchzuführen, und das Ergebnis zeigt, dass sich diese Aktivitäten nach dem Ende der Behandlung signifikant verbesserten.

In einer anderen Arbeit betrug die mittlere Griffstärke der betroffenen Extremitäten am Ende von 12 Monaten nach der Behandlung mit einer extrakorporalen Stoßwellentherapie 82,1% der normalen Seite. Bei der letzten Nachuntersuchung gaben 75% an, dass die Behandlung vorteilhaft war . In einer weiteren Studie nahmen 78 Patienten an einer Placebo kontrollierten Studie teil. Bei allen Patienten handelte es sich um Tennisspieler mit einem widerspenstigen, MRT-bestätigten Tennisellenbogen von mindestens 12 Monaten Dauer. Nach 3 Monaten zeigte sich in der Interventionsgruppe mit Stoßwellentherapie eine signifikant höhere Verbesserung der Funktionsskala der oberen Extremitäten als in der Placebogruppe.