TENDOPATHIE –  KNIESCHMERZEN

Dies ist ein weiterer Favorit von mir.  Andere Name hierfür sind Patellofemorales Kompressionssyndrom, Jumper Knie, Insertionstendinopathie der Patella, Patellartendonitis. Diese sind Überlastungsverletzungen durch zu viel Springen, Laufen oder sogar eine schlechte Biomechanik. Sicher wissen wir, dass sich das Kniegelenk mit der Zeit verschleißt, wie bei Osteoarthritis. Aber wie wir wissen, verschlechtert sich auch das Gewebe mit der Zeit. Die könnte auch durch pathologische Untersuchungen von histologischen Objektträgern dokumentiert werden.

Die Weichteilverletzungen, die wir am Knie sehen, sind in der Regel degenerativ, was durch Laborarbeiten bestätigt wird. Oft wird jedoch eine neue Verletzung des betroffenen Bereichs festgestellt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihre Symptome Schmerzen über der Patellasehne sind, insbesondere direkt darunter. Kniesteifigkeit mit funktionellen Aktivitäten wie Springen, Hocken und spürbarem Verlust der Bein- und Wadenkraft. Die Diagnose beruht auf einer klinischen Beurteilung, im Zweifelsfall auf der Verwendung von MRT. Wie bereits erwähnt, bestätigt die Histologie aus Biopsien häufig, dass die Sehne degenerativer Natur ist und dementsprechend den Namen „Tendinopathie“ trägt.

Wir sehen auch chronische Sehnenverletzungen der distalen Hamstrings an der Außenseite hinten am Knie, häufig aufgrund von häufigen Bremsaktivitäten und in der Tat häufig aufgrund von partiellen Rissen. Die Behandlung ist die gleiche wie zuvor besprochen.

Wir sehen zwei häufige Situationen bei Stoßwellenpatienten mit Knieproblemen.

  • Oft ist der Patient nicht in der Lage, die Physiotherapie erfolgreich abzuschließen und mit der Rehabilitation zu beginnen. Die Stosswellentherapie reduziert die Symptome der Verletzung und reduziert häufig die Schmerzen durch die 2 oder 3-Behandlung. Diese mindert die Schmerzen zügig und der Patient kann eine erfolgreiche Rehabilitation abschließen.
  • Unter anderen Umständen stellt sich heraus, dass die Stoßwellentherapie einfach den Job macht. Der natürliche Heilungsprozess des Körpers wird neu gestartet, und die Verletzung erholt sich, ohne dass eine zusätzliche Behandlung erforderlich ist.

Diese Behandlung ist sicher, effektiv und vor allem schnell. Dies macht sie zum ersten Wahl bei Profisportlern und Selbständige mit schwerer körperlicher Arbeit.  Ich persönlich würde diese Behandlung in sonstigen Fällen bei Beschwerdedauer von 3 Monaten und nur dann durchführen, wenn Sie nicht auf konventionelle Behandlung angesprochen haben.

In der Orthopädischen Privatpraxis Dr. Shami wird die Tendopathie zur Zeit  mit hochenergetischer fokussierter Stoßwellentherapie behandelt. 

 

KNIE-ARTHROSE (KOA)

Knie-Osteoarthritis (KOA) ist eine der schmerzhaftesten Gelenkerkrankungen.  Sie führt häufig zu Knieschmerzen, Steifheit, Bewegungseinschränkungen, Schlafstörungen und sogar zu schlechter Lebensqualität und psychischen Behinderungen. Die fortschreitende Alterung der Bevölkerung hat auch zu einer Zunahme der Inzidenz und Prävalenz von KOA geführt, und diese Erkrankung ist zu einem Hauptproblem der öffentlichen Gesundheit geworden. Es wurde berichtet, dass im Alter über 60 Jahren 9,6% der Männer und 18% der Frauen eine symptomatische KOA haben.  Darüber hinaus haben ungefähr 25% der Bevölkerung, die älter als 55 Jahre sind, mindestens 1 Anfall von Knieschmerzen pro Jahr gemeldet. Ungefähr 13% der älteren Bevölkerung haben über  7 Jahre eine KOA diagnostiziert.

In Bezug auf die Behandlung hat die pharmakologische Therapie oft nur einen begrenzten Nutzen für die Schmerzlinderung durch KOA. Darüber hinaus ist der Konsum von Arzneimitteln häufig mit schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen (UE) verbunden, einschließlich Blutungen und Magen-Darm-Geschwüren. Ergänzende Therapien wie lokale Injektion,  Akupunktur, Moxibustion, Schröpfen, Bewegung und Lasertherapie werden ebenfalls zur Behandlung von KOA eingesetzt. Sie reichen jedoch nicht aus, um chronische, schwere KOA-Schmerzen zu lindern. Obwohl eine Operation für die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener KOA im Allgemeinen effektiv ist, verkraften einige ältere Patienten mit wesentlichen Komorbiditäten eine solche Intervention möglicherweise nicht gut. Unter solchen Bedingungen könnte die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) eine erfolgreiche und risikoarme Alternative bei Patienten mit KOA. ESWT ist eine nicht-chirurgische und nicht-invasive Intervention, bei der Stoßwellen außerhalb des Körpers angewendet werden, insbesondere bei Patienten, die nicht mit entzündungshemmenden oder immobilisierenden Mitteln behandelt werden können. Diese schnelle und effektive Intervention wird häufig zur Behandlung vieler chronisch schmerzhafter orthopädischer Erkrankungen eingesetzt.

Es liegen immer mehr Daten zur ESWT für die Behandlung von KOA vor. Die Wirkung und Sicherheit von ESWT auf die Behandlung von KOA scheint sich aufgrund aktueller wissenschaftlicher Arbeiten zu bestätigen. Mehrere Tierstudien und klinische Studien untersuchten den Mechanismus, die Wirksamkeit und die Sicherheit der ESWT für die KOA. Einige Grundlagenstudien untersuchten den Effekt der ESWT auf die KOA in einem Rattenkniemodell. Die Ergebnisse zeigten, dass die Verbesserung der Gehfähigkeit und die verminderte Expression des Calcitonin-Peptids in Ganglionneuronen der Rückenwurzel darauf hindeuten, dass ESWT eine nützliche Intervention für KOA ist. 

Andere Studien untersuchten den Mechanismus der ESWT für KOA bei Kaninchen, indem sie den Stickoxidgehalt (NO) und die Chondrozytenapoptose reduzierten. Die Ergebnisse zeigten, dass die ESWT den NO-Spiegel in der Synovialhöhle der Kniegelenke signifikant senken und die Apoptose der Chondrozyten bei Kaninchen mit KOA senken kann. Es deutet darauf hin, dass ESWT das Fortschreiten von KOA bei Kaninchen verringern und als nützliche Behandlung für KOA eingesetzt werden kann.  Die Tiermodelle sind natürlich nicht auf den Menschen ohne weiteres übertragbar.  Die Laborchemischen Untersuchungen der toten Tier liefert aber die Objektivität und wissenschaftlichen Grundlagen für die Wirkung der ESWT.

Andere untersuchten auch die Wirksamkeit der ESWT bei Patienten mit KOA über einen Zeitraum von 12 Wochen im Vergleich zu Placebo. Sie fanden heraus, dass die ESWT während der 12-wöchigen Behandlung die Schmerzen lindert und die Kniefunktion verbessert. Andere untersuchten die dosisabhängigen Wirkungen der ESWT bei koreanischen Patienten mit KOA. Ihre Ergebnisse zeigten, dass die mittelenergetische ESWT die Schmerzlinderung und Funktionswiederherstellung stärker verbessert als die niederenergetische ESWT. 

Andere klinische Studien untersuchten die Wirksamkeit und Sicherheit der radialen ESWT (rESWT) bei brasilianischen Patienten mit starken Schmerzen aufgrund der primären KOA. Die Ergebnisse zeigten, dass die rESWT für die Behandlung von Patienten mit starken Schmerzen aufgrund der primären KOA nicht effizient ist.  Die Daten deuten aber darauf hin, dass eine höhere Energie von rESWT zur Behandlung von Patienten mit einer solchen Erkrankung nützlich sein könnte. 

Die Ergebnisse neuer Studien  ergaben, dass die ESWT im Vergleich zur Lasertherapie eine vielversprechende Wirkung und gute Sicherheit bei der Behandlung von Patienten mit KOA zeigte.

In der Orthopädischen Privatpraxis Dr. Shami wird die KOA zur Zeit  mit hochenergetischer fokussierter Stoßwellentherapie behandelt. Dabei wird darauf geachtet hohe Energiemengen beim höchstmöglichen Patientenkomfort in das krankhafte Gelenk zu bringen.